Wir schicken zwei Wasserstoff-Lkw für unseren Kunden Penny auf die Straße

Für unseren Fuhrparkleiter Oliver Schramm war es ein erleichterndes Gefühl, nach langer Planungsphase die modernen Lkw auf dem eigenen Hof stehen zu sehen. Bereits einen Tag später gingen sie in den Einsatz für den Kunden Penny und fahren nun in Doppelschichten, in denen sich das neue Antriebskonzept unter Realbedingungen beweisen muss.

Viele Partner bei Übergabe anwesend
Neben Oliver Schramm waren Vertreter von Hyundai und den meisten anderen Projektpartnern anwesend: Während das Fahrgestell von Hyundai stammt, wurde der isolierte Kofferaufbau von Schmitz Cargobull gefertigt. Das elektrisch betriebene Kühlaggregat lieferte wiederum Carrier Transicold, Dautel war für die Ladebordwand verantwortlich, Goodyear für die Bereifung. Zudem schickte der Betreiber des Wasserstoff-Tankstellennetzes, H2 MOBILITY, Firmenmitarbeiter zur offiziellen Übergabe. Auch die Fahrer und Vertreter der DEKRA, die am Standort Freienbrink die eigene Werkstatt begleiten, waren anwesend. Noch am Tag der Übergabe erhielten die Fahrer ihre erste Schulung, die Fahrzeugeinweisung, Fahrtraining und übten den Tankvorgang.

Wasserstoffantrieb bietet klare Vorteile 
Für unseren Fuhrparkleiter Oliver Schramm liegen die Vorteile der Brennstoffzellentechnologie klar auf der Hand: „Für unsere Kunden in der Lebensmittel- und Frischelogistik ist eine Lieferung früh am Morgen wichtig. Die Geräuschemission der anfahrenden Lkw ist mit dem neuen Brennstoffzellenantrieb sehr viel geringer, was Anwohner und Umwelt freut und uns die Möglichkeit gibt, früher unsere Kunden beliefern zu dürfen. Im Vergleich zum Elektroantrieb besitzt die Brennstoffzelle pro Betankung jedoch eine viel größere Reichweite. Ich halte deswegen diese Antriebstechnologie dem Elektro-Lkw für langfristig überlegen.“ Die Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai besitzen insgesamt sieben einzelne Wasserstofftanks mit einer kombinierten Speicherkapazität von rund 31 Kilogramm Wasserstoff. Ein vollgetankter Wasserstoff-Lkw fährt über 400 km pro Betankung, der Tankvorgang ist ähnlich einfach wie bei einem E-Lkw, dauert aber je nach Umgebungstemperatur durchschnittlich nur 15 Minuten.

Pioniertätigkeit hat Tradition bei Meyer Logistik 
Als Familienunternehmen engagieren wir uns seit jeher stark im Bereich Nachhaltigkeit und sind besonders im Bereich alternativer Antriebe Vorreiter. Schon früh haben wir umweltschonende Technologien getestet und erprobt. Die neuen Wasserstoff-Lkw unterstreichen dieses Engagement, das von der E-Mobilität über Oberleitungs-Lkw bis hin zu Fahrzeugen mit Flüssiggastanks (LNG) reicht. Oliver Schramm hierzu: „Mit unserem aktuellen Engagement im Bereich Wasserstoffantrieb gehen wir natürlich ein gewisses finanzielles Risiko ein, denn diese Antriebstechnologie ist trotz Wirtschaftsförderung aktuell noch nicht rentabel. Doch jemand muss den ersten Schritt wagen, wenn wir als Gesellschaft und speziell in der Logistik die Dekarbonisierung tatsächlich angehen wollen. Wir gehen außerdem davon aus, dass die aktuellen Herausforderungen im Bereich Wasserstoff, also das noch kleine Tankstellennetz und die Wasserstoff-Bezugspreise, sich in drei bis vier Jahren normalisiert haben werden. Mich persönlich hat die große Begeisterung und Motivation der Fahrer, die Technologie im deutschen Markt ‚einzufahren‘ und vorzuführen, bereits für all die vorherigen Planungsmühen entschädigt.“ Ist der Markt für Wasserstoff in Deutschland erst einmal entstanden, wird es auch mit dessen nachhaltiger Gewinnung aus erneuerbaren Energiequellen nicht mehr lange dauern, ist sich Oliver Schramm sicher. Als verantwortungsbewusstes Familienunternehmen möchten wir daran mitwirken, den nächsten Generationen ein möglichst intaktes Weltklima zu hinterlassen.

Elektro-Lkw: Wir ziehen Bilanz

Die beiden E-Lkw, die seit November 2014 frische Lebensmittel in Berlin transportieren, lohnen sich auf jeden Fall. Denn Denn insgesamt sparen wir mit vollelektrisch angetriebenen Lkw Energie!
mehr

Nächste Generation Oberleitungs-Lkw geht an den Start

Im Rahmen des Förderprogramms „Erneuerbar mobil“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ist am 6. Juli 2022 das erste Fahrzeug der nächsten Generation von Oberleitungs-Lkw mit dem Namen „Ute“ von uns übernommen worden.
mehr